Neuer Vorstand im Bezirk Fulda

Schmitt folgt auf Schwab
Im Hessischen Philologenverband gab es an der Spitze des Bezirks Fulda einen Wechsel, denn der Vorsitzende, Reinhard Schwab, trat nach zwölf Amtsjahren nicht mehr an. Die Bezirksversammlung wählte Alexander Schmitt (Marienschule Fulda) zum neuen Vorsitzenden und Maximilian Manns (Ulstertalschule Hilders) zu seinem Stellvertreter. Bestätigt wurden Ralf Urspruch (Wigbertschule Hünfeld) als Kassenwart und Tobias Pumm (Rabanus-Maurus-Schule) als Schriftführer. Beisitzer im Gremium sind Ursula Feling, Ingo Höpping, Marius Nüchter, Anna Nüchter, Heiko Renker, Philipp Schleipen, Alexander Schmitt, Matthias Schuster, Bert Thieme.
Der neue Vorsitzende Schmitt zeigte sich erfreut, dass auch der jetzt gewählte Vorstand nahezu alle Gymnasien repräsentiert. Reinhard Schwab warnte in seinem Bericht vor Egalisierungsideen, die das bewährte mehrgliedrige Schulsystem aufzuweichen drohen. Dieses garantiere mit seinen unterschiedlichen Ausprägungen verlässlich eine individuelle, begabungsgerechte Förderung der Schüler. „Eine zu große Heterogenität in den Klassen ist didaktisch-methodisch und organisatorisch nicht zu bewältigen und verhindert effizientes Unterrichten“, betont Schwab. In der Region Fulda sei man schulisch gut aufgestellt, starke Gymnasien bereiteten immer noch zuverlässig auf ein Universitätsstudium vor. Ziel müsse weiterhin ein Abitur sein, das sich auf deutlich gehobenem Leistungsniveau bewegt. Es stehe in der Verantwortung der Schulen, regelmäßig ihre Bildungsqualität zu überprüfen, um damit einer drohenden Verflachung der Ansprüche entgegenzuwirken.  „Ein Ärgernis sind die strukturellen Bildungsungleichheiten zwischen den Bundesländern“, merkte Schwab an, „sie beeinträchtigen die Vergleichbarkeit der Abschlüsse.“

Reinhard Schwab

← zurück