Stellungnahmen

Hier finden Sie Stellungnahmen des Hessischen Philologenverbandes zu bildungs- und berufspolitischen Themen.

Stellungnahme zum Entwurf des zweiten Gesetzes zur Änderung des Hessischen Lehrerbildungsgesetzes

Überarbeitung der Inhalte und Ziele der Lehrkräftebildung
Die Neuformulierung orientiert sich u.a. an bildungspolitischen Herausforderungen, etwa dem gewachsenen Integrationsbedarf mit besonderen sozialpädagogischen Aufgaben. Des Weiteren bleibt es dringend notwendig, in der Schülerschaft Sprachbildung und Bildungssprache zu stärken. Auch der konsequente Aufbau digitaler Kompetenzen auf Seiten der Lehrkräfte muss forciert werden. Gerade der letzte Aspekt erfordert eine bessere Vernetzung der universitären Ausbildung, des Vorbereitungsdienstes und der beruflichen Weiterbildung.
weiterlesen

Stellungnahme des Hessischen Philologenverbandes zum Entwurf „Zweites Gesetz zur Anpassung des Hess. Schulgesetzes und weiterer Vorschriften an die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus“

Gesetzentwurf der Fraktionen CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Zweites Gesetz zur Anpassung des Hessischen Schulgesetzes und weiterer Vorschriften an die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus“, Drucks. 20/4904
Die ergänzende rechtliche Regelung in der Corona-Krise ist notwendig und wird grundsätzlich von uns begrüßt. Der hphv hat  für seine Stellungnahme Schwerpunkte ausgewählt. Wir weisen darauf hin, dass wir nicht automatisch allen von uns hier nicht aufgeführten Punkten zustimmen.
weiterlesen

Die zweite Staatsprüfung im Teil-Lockdown: Planbarkeit erhöhen und Ersatzprüfungen ermöglichen!

Wöchentlich gibt es im schulischen Bereich neue Anordnungen und Sonderregelungen, um der Corona-Pandemie entgegenzuwirken. Sicherheit und Planbarkeit sind in diesen Zeiten ein Wunschdenken. Das darf aber nicht zu Lasten der Lehrkräfte in Ausbildung gehen, die von langer Hand ihre Examenslehrproben planen. Berücksichtigt werden muss zusätzlich, dass von März bis Juli 2020 die Schulen komplett bzw. teilweise geschlossen waren, wodurch ihnen unterrichtspraktische Erfahrungen aus dem zweiten Hauptsemester fehlen.
weiterlesen

Digitalisierung im Bildungsbereich: Positionierung und Forderungen des Hessischen Philologenverbandes

Die engagierte Arbeit der hessischen Lehrkräfte in der coronabedingten „Homeschooling-Zeit‘ wissen viele Eltern sehr wohl zu schätzen. Viele Defizite und Hindernisse innerhalb des Systems Schule, auf die die Philologen schon früher hingewiesen haben, wurden in dieser Zeit jedoch besonders deutlich. Nun geht es darum, die digitalen Möglichkeiten konsequent weiter auszubauen, damit sie routinemäßig Teil des Unterrichts werden können. Unterricht im Klassen- und Kursverband durch eine Lehrkraft und die dabei stattfindende Beziehungsarbeit sind dabei nicht ersetzbar. Sinnvoll eingesetzt wirken digitale Medien und Materialien jedoch ergänzend und tragen dazu bei, junge Menschen zukunftsfähig zu machen.
weiterlesen

Sicherheit für Referendarinnen und Referendare im Prüfungssemester dringend erforderlich!

Der hphv fordert: Vereinbarungen konkretisieren und auf die beiden Hauptsemester ausdehnen!
Die Kultusministerkonferenz hat für die Referendarinnen und Referendare, die im Sommer 2020 ihre Staatsprüfung ablegen, beschlossen, dass sie keine Nachteile aufgrund von Maßnahmen des Infektionsschutzes im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus haben sollen.
weiterlesen