„Lernen wird durch die Digitalisierung nicht revolutioniert.“

Prof. Di Fuccia und B. Krüger

Mit diesem klaren Statement begann Professor David S. Di Fuccia am 19. April 2018 in der Albert-Schweitzer-Schule Kassel seinen Vortrag zu „Digitalisierung in der Schule – ein Instrument zur Diagnose und Förderung?“. Vor knapp 20 Lehrkräften breitete Professor Di Fuccia in seiner gewohnt lebhaften und anschaulichen Art den aktuellen Stand der Didaktik über das Thema aus.

Nachdem er zunächst fünf theoretische und praktische Probleme hinsichtlich der Digitalisierung formuliert hatte, erläuterte er vier mögliche Anwendungsbereiche vor allem im Bereich der Diagnose und stellte abschließend fest, dass man im Rahmen der Digitalisierung besser der Verpflichtung nach individueller Förderung nachgeklommen werden könne. Es schloss sich eine lebhafte Diskussion über deren Chancen und Risiken an. Ein ausführlicher Bericht über die Veranstaltung findet sich im nächsten Blickpunkt Schule.

 

 

 

 

Boris Krüger, Bezirksvorsitzender Kassel

 

← zurück