Einfach mal abschalten – kein Lernstress in den Ferien

hphv-logoNur noch wenige Tage bis zu den Sommerferien. Doch vorher stehen wieder die Zeugnisse im Blick. Eltern sorgen sich verständlicherweise, wenn Noten weniger erfreulich ausfallen und befürchten, dass sich in den sechs Wochen Lücken weiter vertiefen. Doch ist es sinnvoll, wenn Schüler in den Ferien versäumten Unterrichtsstoff nacharbeiten?

„Kinder müssen auch mal abschalten“, so Jürgen Hartmann, Vorsitzender des Hessischen Philologenverbandes. Er appelliert an die Eltern, ihren Kindern die Pause zu gönnen. „Ferien sollen Möglichkeiten zum Abschalten, zum Entspannen bieten. Auf strikte Lernprogramme sollte verzichtet, vielmehr sollten die freien Tage zur Erholung genutzt werden.“ Gerade auch leistungsschwächere Kinder, die Schule oftmals als wesentlich anstrengender erleben, benötigen die freie Zeit, um sich von dem Schulalltag zu erholen, um Abstand zu gewinnen.

Nachhilfe in den Ferien sollten Eltern nur in Ausnahmesituationen in Betracht ziehen. In Einzelfällen kann das sinnvoll sein, etwa wenn ein Kind wegen einer langen Krankheit viel versäumt hat oder in den letzten Ferientagen eine Nachprüfung absolvieren muss, von der die Versetzung in die nächste Klassenstufe abhängt. Auch wer in zwei Fächern gerade so durchgekommen ist oder in einem Fach eine Fünf hat, dem schadet es nicht, den Stoff zu wiederholen. Eine sinnvolle Nachhilfe muss aber in die Tiefe gehen und sollte zuvor mit der Schule abgesprochen sein. Es ist ein Irrglaube, man könne sozusagen in den Ferien einfach so nachholen, was man ein ganzes langes Schuljahr über verpasst hat.

Es empfiehlt sich, den Einstieg in das neue Schuljahr im letzten Drittel der Ferien vorzubereiten. Lernstoff wiederholen, besonders in den „kritischen“ Fächern,  Stoff nacharbeiten, eventuell einen Lernplan erstellen. Länger als zwei Wochen sollte das Auffrischungsprogramm aber nicht dauern.

Pressemeldung vom  26.06.2017

Kontakt:
Dr. Iris Schröder-Maiwald
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0611 / 33460701
E-Mail: schroeder-maiwald@hphv.de

← zurück